Was Sie von Bloggern über HR-Projektkommunikation lernen können

Was Sie von Bloggern über HR-Projektkommunikation lernen können

März 29, 2016
/ /
in Blog
/

Buchstabensuppe

Kennen Sie solche Situationen? Wichtige Informationen kommen nicht beim Empfänger an, weil unsere Nachricht mit ca. 30.000 anderen Emails pro Jahr um die knappe Aufmerksamkeit unserer Zielgruppe konkurriert. Als HR Projektmanager wollen wir einen möglichst hohen Anteil unserer Zielgruppe erreichen und engagieren – und haben damit ähnliche Ziele wie Blogger.

Was machen erfolgreiche Blogger richtig, die zehntausende von Menschen dazu bringen, ihre Texte zu abonnieren und in ihrer Freizeit zu lesen? Die Erfolgsfaktoren sind im Kern erstaunlich einfach.

Menschen suchen nach Ergebnissen, nicht nach Prozessen

Kaum jemand ist wirklich davon begeistert, an einem Präsentations-Training teilnehmen zu dürfen. Wenige freuen sich darauf, sich selbst vor der Kamera sprechen zu sehen, sich mit den persönlichen Schwächen auseinanderzusetzen und danach 2 Tage lang liegengebliebene Arbeit nachzuholen.

Menschen wollen mit ihren Ideen und ihrer Arbeit überzeugen. Sie wollen nach der nächsten Präsentation erfahren, dass der Vorstand ihren Vortrag beeindruckend fand. Sie wollen, dass andere ihnen mit Interesse zu hören. Und sie wollen sich beim Sprechen souverän und sicher fühlen. Dafür melden sie sich gerne zum Training an. Ein Training ist nur Mittel zum Zweck. Und das gilt auch für viele andere Inhalte.

„Menschen möchten keine Bohrmaschine kaufen. Menschen möchten ein Loch in der Wand“ sagte Theodore Levitt, renommierter Professor für Marketing der Harvard Business School. Und wir kennen es aus der Werbung, wir wollen Fahrspaß, leben und nicht nur wohnen und auch morgen noch kraftvoll zubeißen können (nicht nur deutsche Autos, schwedische Möbel und Zahnpasta).

Die Herausforderung ist es, den konkreten Nutzen der Zielgruppe zu identifizieren und in der Sprache des Lesers zu formulieren. Was hat der Mitarbeiter oder die Führungskraft beispielsweise davon, dass neue Werte definiert, ein neues Mitarbeitergespräch eingeführt oder die HR IT erneuert wurden?

Was entscheidet darüber, ob Ihre Email gelesen wird?

Zu oft wird der Text sorgfältig formuliert und der Betreff dann in wenigen Sekunden sachlich trocken zusammengefasst. Dabei entscheidet die Formulierung des Betreffs -neben der Position des Absenders- darüber, ob Ihre Email gelesen wird.

Eine gute Betreffzeile ist ein Versprechen an Ihre Leser. Das Versprechen, dass die enthaltende Information für Ihre Leser interessant und relevant ist. Eine gute Betreffzeile lädt zum Öffnen ein und macht neugierig – das gilt besonders für E-Mails mit großem Verteiler.

Aus der Werbung ist sehr gut erforscht, welche Arten von Überschriften Menschen zum Lesen animieren. Im Affenblog, Deutschlands größtem Blog über professionelles Bloggen, werden 8 nachweislich erfolgreiche Überschriften-Typen vorgestellt, die ursprünglich von dem amerikanischen Werbetexter Robert Bly entwickelt wurden. Hier sind die 8 Überschriften an einem einfachen HR -Kommunikations-Beispiel, einer Einladung zu der Mitarbeiterbefragung 2016.

Erfolgreiche Überschriften

Direkte Überschrift
(direkte Darstellung des Nutzen)
Mit Ihrem Feedback etwas bewegen
Indirekte Überschrift
(indirekte Darstellung des Nutzen)
Mitarbeiterbefragungen sind wichtig für die Weiterentwicklung unseres Unternehmens
Neuigkeiten-Überschrift Die neue Mitarbeiterbefragung
„Wie du / Wie Sie“-Überschrift Wie Sie mit Ihrer Teilnahme an der Mitarbeiterbefragung Verbesserungen initiieren
Frage-Überschrift Welche Veränderungen wünschen Sie sich in unserem Unternehmen?
Befehl-Überschrift Nehmen Sie jetzt an der Mitarbeiterbefragung 2016 teil
„Grund warum“-Überschrift Warum Sie an der Mitarbeiterbefragung 2016 teilnehmen sollten
Kundenmeinung-Überschrift Positives erstes Feedback zur neuen Mitarbeiterbefragung

Welche der E-Mails hätten Sie direkt geöffnet? Und welche Form der Kommunikation würde in Ihr Unternehmen passen?

Der zweitwichtigste Aspekt, um die Lesequote Ihrer Emails zu erhöhen, ist übrigens der erste Satz. Ist die erste Hürde genommen und die Email geöffnet, entscheidet der erste Satz über das Weiterlesen.

Gute Nachrichten sind einfach, relevant und echt

Texte mit einfachen Wörtern und kurzen Sätzen werden eher gelesen. Viele Unterüberschriften und Absätze erleichtern die Verständlichkeit. Fachvokabular schreckt dagegen eher ab.

Mitarbeiter und auch viele Führungskräfte interessieren sich vor allem dafür, wie HR ihnen dabei helfen kann, ihren Job besser zu erledigen und ihre Ziele zu erreichen. Je relevanter die Inhalte für die Zielgruppe sind, desto aufmerksamer werden sie gelesen.

Als einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für Blogger gilt Authentizität: Als Person sichtbar werden, den eigenen Stil entwickeln. Auch mal eine persönliche Perspektive einfließen lassen, wenn diese für den Leser interessant ist. Eine Geschichte erzählen, einen kleinen Fehler zugeben. Nur Vorteile kommunizieren, die Sie auch wirklich als relevant empfinden.

Sich auch als Mensch in der eigenen professionellen Rolle zu zeigen, hilft mit der Zielgruppe eine Verbindung aufzubauen – nicht nur im persönlichen Gespräch sondern auch in der Form der schriftlichen Kommunikation. Das ist auch für HR Projektmanager relevant – sowohl für das Projekt als auch für die Positionierung und die eigene Karriereentwicklung.

Photo by Judit Klein

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*